letzter Tag in KL

So die naechste Etappe neigt sich jetzt auch schon langsam dem Ende zu. Morgen gehts direkt vom BKK Flughafen weiter zu einem National Park. Muss aber auch nicht unbedingt laenger hier bleiben. KL ist ne laute dreckige, nervige Stadt. und Ausfluege nach Ausserhalb nehmen sehr viel Zeit in Anspruch, die wir nicht haben. Der Verkehr ist hier einfach immer dicht. Vom Flughafen haben wir mit dem bus schpon ueber 2h gebraucht. Morgen werden wir aber anders fahren. Erst mal einen Skytrain aus der Innenstadt nehmen.

Heute hatten wir einen Leidenstag, wollten eigentlich nur zu einem park fahren und auf einer Wiese entspannen. Die Tour dorthin war dann aber doch eher eine Tortur, weil wir gleich 2 mal in die falsche Richtung gefahren sind, die Bahn voll war, die Hitze und Feuchtigkeit unertraeglich war, Anja Bauchaua hat und ich am liebsten meine masakrierten Beine abhacken moechte. Trotz Insekten Spray fangen wir uns staendig neue Mueckenstiche ein. Aber viel schlimmer ist inzwischen, dass ich auf den Beinen voll nen Ausschlag bekmmen habe, vermutlich durch das ganze giftige DEET vom Insektenspray. Floehe sinds wohl doch nicht. Aber es juckt wie die Hoelle und sieht beschissen aus. Stiche, Ausschlag, Schrammen, blaue Flecken, Schweiss und Dreck.

Heute hatten wir unsere naechste Wildlife Entdeckung im Park. Haben gleich 2 Warane beobachten koennen. 

Eben haben wir mal ein bisschen mehr Geld fuers Essen ausgegeben, 4 statt 1 Euro. Muesssen unsere restlichen Ringit loswerden. Essen war gut, chinesisch.

Ich freue mich schon auf den Nationalpark, werde aber definitv nur noch lage Klamotten tragen und unser Moskitonetz uebers bett aufhaengen. 

Wie laeufts ind Deutschland? Cathrin bist auch noch weiterhin schoen fleissig? 

 Muss schluss machen!

Bis demnaechst mal wieder!

dANa 

1 Kommentar 1.5.09 17:30, kommentieren

Werbung


itchy and scratchy

Okay ich dachte schon wir haetten Floehe von den ganzen Hunden und Katzen. Haben lauter  juckende Punte bekommen, aber ich glaube langsam macht uns einfach nur das ganze DEET und die Hitze auf der Haut zu schaffen. Ich hoffe mit der neuen Creme gehts wieder weg.

Kuala Lumpur hat uns bisher nicht so wirklich beeindruckt. Morgen ghaben wir noch einen Tag und dann gehts zurueck anch Thailand. Wollen dort direkt in den Khao Yai National Park eine Jungle Tour machen. Danach muessen Anja und ihc uns auch schon fast wieder trennen. =( Die Zeit geht verdammt schnell rum.

Uebrigens hat Anja inzwischen auch einen eigenen Blog  http://champanja-asia.blogspot.com/. Da koennt ihr dann das gleiche in Gruen lesen

 

Bis bald! dANa

1 Kommentar 30.4.09 16:42, kommentieren

Kotakinabalu

Melde mich hier mal endlich wieder zurueck =) wird ja langsam mal Zeit! Aber wir hatten inden letzten Tagen auf unserer Abendteuerreise kein INternet.

Sind inzwischen von Singapore auf die INsel Borneo, Malaysia geflogen. Kamen Donnerstag abend recht spaet in Kotakinabalu an. Erstaulicherweise haben wir dann noch recht kurzfristig unser neues Programm aufstellen koennen, nachdem die ganzen  anderen Plaene geplatzt waren. Um den Berg zu besteigen haette man naemlich jeden Pups laengst im Vorraus buchen muessen. Stattdessen hatten wir dann aber einen viel besseren Plan. haben uns mit eiem Homestayprogramm in Verbindung gesetzt und sind fuer 3 Naechte zu einer Familie am Rande eines Rainforests (Crocker Range Resort) aufs Dorf gezogen. Wurden mit einem Minivan in die Berge kutschiert, wo unser Gastgeber Thomas und seine Cousins und Onkels und Brueder (ueber 10 Leute) uns schon erwarteten. Wir wurden sehr herzlich aufgenommen, bekamen was zu essen und wurden direkt integriert. Alle waren eifrig dabei uns alles zu zeigen, dann mussten wir Gong spielen (da hauen ca 8 Leute auf Blech, aber jeder hat einen bestimmten Rhytmus, den er einhalten muss. Macht ganz viel Krach und alle haben Spass).

Wir waren in dem Dorf die Hauptattraktion, alle haben sich vorgestellt und man wurde herzlich angelaechelt. Die Kinder und auch aelteren Maedchen waren anfangs ein bisschen schuechtern,  (ausser Bobby aus der Familie, unser 10Jaerhiger Jungleanfuehrer). Aber alle waren  begierig danach uns zu zeigen was sie koennen.

Die Unterkunft war natuerlich sehr spartanisch, immerhin gabs aber eine ganze Toilette! Die Dusche war ein grosser Bottich,wo staendig das Bergwasser hinein floss. Mit einer Schippe hat man sich dann mit dem wasser uebergossen. Unser Zimmer war nett und einfach eingerichtet. Wir haben sogar geschafft unser Moskquitonetz auf zu haengen, brauchte etwas Geschick und Einfallsreichtum, aber es hat gereicht. Auf dem Hof rannten die Huehnchen rum (Papaayam und Mamaayam und anakayam), Wegen Papayam standen wir nachts um 4 Uhr senkrecht im Bett, aber wir hatten dann ja Ohropax. Da konnten die Hahne dann rumkraehen wie sie wollten. Ausserdem gabs viele Hunde inklusive Puppy Telo...sehr suess! und Katzen. Im Teich schwammen Fische, von denen es dann auch an einem Tag zu MIttag gab.

Am ersten Tag (Samstag) haben wir einen Trip in den Jungle gemacht. Thomas musste arbeiten, also uebernahemn die Cusins und Brueder etc. Wir hatten einen Guide (Bobby) und 5, die auf uns aufpassten. Die Wanderung war schoen, die ganze Zeit hoechstens Trampelpfad und wir sind staendig durch den Bach marschiert. Waren dauerhaft bis zu den Knien nass. Blutegel gabs natuerlich auch jede Menge, autschn die wollten unser Blut und habens leider auch bekommen, bevor wir sie zermatschten.Wir haben dem Bambusbaum Wasser abgezapft uns getrunken, Pflanzen fuers mittagessen gesammelt und beinahe haetten wir Maden probieren muessen. "Leider" waren sie jedoch noch zu klein. Unterwegs uebten wir ausserdem Fischen mit einem Netz, trafen Einheimische beim Garnelen und Kaulquappen sammeln und machten ein Picknick am Ziel. Abends am selben Tag waren wir auf einer Hochzeit eingeladen (ab 17 uhr). Die Cousins und Brueder und alle zeigten uns vorher noch selbstgebrautes Tapai (Reiswein), welchen es dann auch in Massen auf dem Fest geben sollte. Alle meinten das waere Hochprozentiges Zeug (bis zu 70 %) und hatten Angst, dass die Maenner uns damit abfuellen wollen, weil wir neue Gaeste sind und alle einen mit uns trinken wollen. Thomas hatte grosse Angst um uns und behandelte uns wie Kleinkinder. Wenn wir rumliefen, schickte er immer jemanden hinter her, der auf uns aufpassen sollte und um 21 Uhr wollte er uns schon nach Hause bringen, weil ihm die anderen Leute zu betrunken wurden. Das war das einzige was uns auf Dauer echt angepisst hat, dass wir wie kleine Kinder behandlet wurden. Staendig hiess es: "Seit ihr muede, habt ihr durst, wolt ihr euch ausruhen, moechtet ihr was essen, ist euch kalt ist euch heiss, koennt ihr noch oder zu anstrengend, koennt ihr das wirklich tragen?" That became us too colourful! ;-) Hey Marta ist das nicht ein toller neuer Satz? Und Mama, der Satz ist nicht ernst gemeint, hihi! naja zurueck auf der Hochzeit war es aber sehr lustig, sind dann nur halt schon frueh nach hause gefahren worden. Haben mit allen getanzt und es wurde gesungen und Tapai getrunken. Muss aber sagen, dass der Tapai nicht viel Alkohol gehabt haben kann, schmeckte fast nur nach Hefe. Das Zeug ist eigenltich total ekelhaft und dazu niemals 70%.Auf dem Fest waren es bestimmt nur um die 10-15%, mehr auf keinen Fall. Waren Sonntag noch in der Tapai Fabrick, wo uns Thomas dann auch Tapai geschenkt hat, welcher 20% haben sollte. Und da hat man den Alkohol auch wirklich geschmeckt. Was die sich da zu hause brauen, war laengst nicht damit vergleichbar, nur so ne eklige Bruehe. Am Sonntag mussten wir mit Thomas um 8 Uhr in die katholische Kirche. Ich wuerde ja schon im deutschen Gottesdienst einpennen, aber wenn man dann auch noch eine Stunde lang da still sitzen muss und nicht ein Wort versteht, dann hat man fast gar keine Chance mehr gegen die Muedigkeit an zu kommen. Nur das mehrmalige Aufstehen hat einen dann wieder aufgescheucht. Danach gings auf einen Markt. Nachmittags haben wir einen Ausflug zu einem Wasserfall gemacht. Allemann sind natuerlich mit gekommen. waren bestimmt 15 Leute. Sind dort in einem traditionellen "Badeanzug", was vielmehr ein Tuch war, schwimmen gegangen. War sehr witzig. Picknick gabs auch wieder und danach gings halt noch zur Tapaifabrik. Abends hat Thomas noch ein Abschiedsfest veranstaltet. Es gab ein Feuer und es wurde Chicken rosa angemalt und gegrillt. Es gab viel Musik und traditionellen Tanz, natuerlich war das Gongspiel auch wieder mit dabei. Anja und ich mussten zwischendurch traditionelle Kostueme tragen.

Am MOntag sind wir dann mit Thomas noch zu einem Kinderheim gefahren. Er soll da einen plan zur Erneuerung und Verschoenerung aufstellen. Danach haben wir seinen Neffen vom Krankenhaus abgeholt, er musste das rigend eine promotion machen, und dann hat Thomas uns mit dem Auto zurueck nach Kotakinabalu gebracht. Thomas ist in viele Dinge involviert, von Autovermietung ueber Waisenhaus-Restauration und er besitzt eine Oelpumpe.

Die Familie war super nett und wir haben so viele liebe Einheimische kennen gelernt. Es war absolut nicht eine alltaegliche Touriattraktion (wir eher fuer die). Am coolsten fand ich, dass alle zusammen den ganzen Tag Musik machen, die Kinder in den Baeumen herum springen und begierig sind und alle Wuensche zu erfuellen. Will man beispielsweise eine Kokosnuss haben, bekommt man 10. Thomas hat einen Jammingroom mit Schlagzeug und 3 E.gitarren. Alle koennen alles spielen und dazu singen. Das war toll. homas kann besonders gut Gitarre spielen, sowas hab ich noch nciht erlebt. Ansonsten sieht das Hause halt sehr aermlich aus. Fuer Leute die Komfort brauchen und sich leicht ekeln ist das nichts. Wir konnten uns schnell anpassen und uns hat das alles nichts ausgemacht, weil wir uns sofort in der Familie wohl fanden. ich in jedenfalls ueberrascht von mir selbst, dass ich mich nicht so geekelt habe. Auf den Fotos kann man sehen, was ich meine. Das enzige was mich geeklelt hat ist, dass die aelteren Frauen Kautabak kauen und die das sich immer zwischen die Lippen stecken, sieht total haesslich aus.

Am lustigsten waren die Kinder, vor allem war es schoen zu sehen, wie sie einem immer vertrauter wurden und ihre Schuechternheit verschwand. Die haben einen immer so verschmitzt angelacht, waren alle zum Knuddeln. Wollten dann auch ganz viele Woerter in Deutsch wissen und haben uns natuerlich auch was in ihrer Sorache bei gebracht. Leider gibt es hier gleich 3 verschiedene Sparchen. Malayisch, Duessen und Catassan. Total beeindruckt waren auch die ganzen etwas aelteren Cousins (17-23 Jahrigen), als wir denen beim Tapai trinken zeigten, wie wir in deutschland anstossen. Haben betont, dass man sich dabei in die Augen sehen muss. Die fanden das urkomisch und haben dass dann staendig gemacht, aber so als wuerden die sich gleich abknutschen...wir haben uns kapputt gelacht! Finger auf den Kopf und m kries drehen fanden die auch toll, haben es direkt anchgemacht.

Das einzig bloede war halt nur, wei schon gesagt, dass der Beschuetzeristinkt bei der Horde maenner immer mit ihnen durchging. Wenn Thomas weg musste (zu seinem big business), dann musste immer jemand im hause sein, der auf uns aufpasste und wenns auch nur der 10 jaehrige Bobby war. Fanden wir sehr albern. Die fanden es auch total "mutig" als Maedchen so einen Homestay mit zu machen. Naja, sind halt andere Kultur, die kennen ein ganz anderes Leben und vielleicht nicht so selbststaendige Frauen. Die konnten sich so ein Leben, dass wir in deutsclnad fuehren nicht vorstellen.

Ich denke sie waren auf jeden Fall von uns beeindruckt und nein wir sind im Urwald nicht erschoepft umgefallen, weil wir ein bisschen gewandert sind und nein wir haben uns vor den Blutegeln nicht geekelt und nein es war nicht schlimm dreckig und nass zu werden! Wir haben jedenfalls alles mitgemacht, uns alles zeigen lassen und hatten somit verdammt viel Spass. So eine Erfahrung kann ich jedem nur waermstens empfehlen, die Einheimischen kuemmern sich alle sehr ruehrend und interessiert um einen, sind sehr sehr gastfreundlich und freuen sich einem neue Dinge zeigen zu duerfen. die Kinder sind dann immer ganz stolz drauf!

Achja und im Garten gabs den Durian-Baum. Also kamen wir auch in den Genuss die Durian (Stink)frucht zu probieren. Haben verzweifelt dran geschnuppert, aber nichts unangenehmes gerochen. Komisch. was machen denn da alle so ein hehl drum? In Singapore waren sogar Schilder beispielsweise in der Metro, dass man keine Durian dabei haben darf!

heute sind wir mit einem Boot auf eine INsel gfahren, haben dort die Sonne angebetet und geschnorchelt. Haben auch usnere Waesche endlich mal waschen koennen, ware cht alels dreckig. Morgen gehts dann auch schon weiter nach uala Lumpur, Westmalaysia. Von da aus gibts dann mehr!

Also bis dann und ich gruesse euch alle! Hoffe in deutschland ist auch der Sommer ausgebrochen!  Bestimmmt aber nicht mit den Temperaturen hier zu toppen!

 

2 Kommentare 28.4.09 16:04, kommentieren

we finally made it :)

Heut war ein TAg grosser Erfolge... wir haben es geschafft in die Night Life Safari zu kommen, und dazu noch mit oeffentlichen VErkehrsmitteln

Dann fangen wir doch erstmal von vorne an. Bis mittag waren wir damit beschaeftigt Kota Kinabalu zu planen, alles muss im Voraus gebucht werden und spontane Entscheidungen fallen flach.

Heute morgen gabs noch einmal ein paar Touristenattraktionen auf der kuenstlichen Bonzeninsel Sentosa. Dort war alles wie im Vergnuegungspark, nur noch nicht fertig gestellt und ohne Fahrgeschaefte. Es gab sogar imaginaere Haltestellen "future development" also auf Deutsch eine riesige Baustelle mit indischen Bauarbeitern fuer neue Kaufhaeuser und Hotels und Riesencasinos. An den normalen Haltestellen waren alle immer sehr freundlich und haben bei An- und Abfahrt gezwungenerweise gewunken... sehr lustig anzusehen. Und dann, dann, dann waren wir im Meer baden... mit Blick auf Container- und Industrieschiffe. Das Wasser war aber so aufgewuehlt, dass Dana keine Fischis gesehen hat Den Merlion haben wir, wie es sich fuer Touris gehoert, abgelichtet.

Schnell zurueck um endlich alles richtig zu machen und zur Safari zu kommen... Zielstrebig und vorbereitet wie wir diesmal waren, haben wir sogar direkt den Anschlussbus gekriegt und natuerlich auch dem Busfahrer Bescheid gegeben. War ganz nett, wie Zoom Erlebnispark nur im Dunkeln und mit Tram-Ride. Als Highlight durften wir Otter bestaunen, wie sie Muell sortieren. Der eine war auch ganz erfolgreich, bei dem anderen wollte die Dose einfach nich rein... Dana musste Traenen lachen...

Anja

 

2 Kommentare 22.4.09 18:56, kommentieren

neuer Tag neues Glueck

So, jetzt haben wir wunderbar ausgeschlafen, ein Hostel fuer Kota Kinabalu gebucht, wir wollen ja nix ungeplant lassen und auf gehts nach Sentosa Island! Die oeffentlichen Verkehrsmittel wollen heute wieder bezwungen werden.... aber einen kleinen Trick gibt es schon: Lieber Busfahrer sag uns bitte Bescheid wann wir aussteigen sollen... wir sind doch Touris!

Dann bis spaeter, gibt nen Bericht wo wir letztendlich gelandet sind... aber vielleicht sollten wir uns direkt auf den Weg zur Night Safari machen, da koennten wir puenktlich um 21 Uhr ankommen!

3 Kommentare 22.4.09 05:33, kommentieren

Bonzenstadt Singapur

Na das hat ja heute wieder alles ganz toll geklappt. Selbst der 2. Versuch mit einem Touribus zur Nightsafari zu kommen ist klaeglich gescheitert. Erst haben wir die Haltestelle nicht gefunden und den Bus deswegen verpasst und der Naechste und gelichzeitig  letzte kam irgendwie nicht. Haben da 1 1/2 h rumgesessen und gewartet. Haben unser Ticket dann zurueck erstattet bekommen. Morgen machenw ir vielelicht den 3. und letzten Anlauf, falls wir dazu ueberhaupt noch Bock haben. Fuer den Abend musste dann jedenfalls erst mal Plan B her und vor allem wieder gute Laune. )Jaja die Dana durfte sich wieder richtig schoen aufregen,das kann se ja gut!) Sind in das Viertel gelaufen,wo "man abends ausgeht". Da sollte auch ein "Rock"-Club Namens "Crazy Elephant" mit live Music sein. Im Lonely stand, oh ja sehr verrueckt, sogar mit Graffittti an den Waenden" wow! Dieser Laden entpuppte sich dann als eine gesittete Bar, nichts aufregendes. Sassen erst an einem Tisch und wechselten dann zu Barhockern, hinter uns wurde sofort alles wieder ordentlich hingestellt und hergerichtet. Die Band traellerte ihre Liedchen, womit sie eher so das Publikum Ue40 begeistern konnte. Mehr als ein kleines "Tiger"-Bier war fuer unser kleines Geld nicht drin, da 0,33L schon umgerechnet 6 Euro kosteten! Dachten aber, man muesse das Bier aus Singapur ja wneigstens einmal getrunken haben. Um 0 Uhr macht dann unter der Woiche hier auch schon alles wieder dicht und alle gehen nuechtern nach Hause, weils ja einfach zu teuer ist! Am We geht dann so richtig die Lutzi ab,da haben doch tatsaechlich die Clubs dann bis 1 Uhr die Tore offen!

Bier ist ueberall hier verdammt teuer, selbst im Supermarkt zahlt man locker das Doppelte zu Deutschland. Um unseren Frust wegen der gescheiterten Night Safari entgegen zu wirken, kauften wir im Supermarkt eine Flasche, von der wir hofften es sei ein Jaegermeisterverschnitt, halt nur aus Thailand. Anja und ich sind ja eigentlich am liebsten fuer den guten alten Aldi-Muemmelmann zu haben! Wir vermissen ihn schon! Naja, jedenfalls waren auf der Flasche auch vielversprechende Kraeuter aufgelistet. Das Zeug war aber dann sowas von wiederwaertig,dass alles direkt im Ausguss landete. Also ich sags euch mit dem Alkohol hat man es hier echt nicht leicht. Man sollte niemals vorhaben hier Penner zu werden, das waere ein teures Unterfangen. Und Pfandflschen sammeln kann man ja auch voellig vergessen, den Pfand gibts hier ja gar nicht. Deswegen gibt es wohl auch kein Pennergame aus Singapur. Bettelarme Leute auf der Strasse haben wir hier eh noch nicht gesichtet.

Bisher kann ich Singapur als Backpacker nicht wirklich empfehlen. Es ist einfach nur bonzig und klinisch rein. Haben hier zwar ein nettes Hostel gefunden (10Eur die Nacht fuer ein 4Bett Zimnmer incl. Fruehstueck = Toast mit Marmelade oder Peanut Butter und Kaffee), aber leider ist hier im Hostel auch nicht viel los. Die Leute lassen sich kaum blicken. Manche pennen im Hostel fuer ein paar Monate und studieren hier. Die gehen dann auch dementsprechend frueh ins Bett statt auf die Kacke zu hauen. Hier sind auch einige auf der Durchreise nach Europa aus Australien. Die wirken,als seien sie des Backpacker daseins muede. Gemeinsames Beisammensitzen haben wir leider noch nicht erlebt. Das war aber auch in den 2 Tagen BKK irgendwie genauso wenig der Fall. Hatten da nur den ersten Abend nen paar Leute in einer Bar kennen gelernt. Naja, ich hoffe dass das "Menschen kennen lernen" spaetstens in Phuket einfacher und besser laufen wird. 

Morgen werden wir zumindest versuchen nach SantosaIsland zu fahren...bisschen schwimmen.bin ja nicht so ueberzeugt,dass das klappt, weil wir ja hier bisher so wneig auf die Kette bekommen haben. Haben noch richtig viel Singapur-$, weil unsere Plaene zum sightseeing ja immer ueber Board geschmissen werden und wir statt dessen sinnlos durch die Gegend irren. IMmerhin haben wir ein 3Tagesticket fuer die Metro, so dass wir ganz viel sinnlos fahren koennen. Ich hoffe das laeuft in Kota Kinabalu alles etwas anders, haben jas chon einen ziemlich genauen Plan fuer die paar Tage gemacht...aber das hatten wir fuer Singapur eigentlich auch.

So genug geschrieben, weis gar nicht ob Anja schon pennt. Hab eben geduscht und gesehen,dass der Computer frei war. hier ist kostenlose INternetnutzung, wenn es denn dann mal geht. W-Lan laeuft hier nicht so rund. Wuensch dann mal gute Nacht an alle, die das hier noch lesen. Hier ist gelich schon 2 am.

 

 

 

1 Kommentar 21.4.09 19:54, kommentieren

Neues aus Singapur

So wir sind gerade aus einem Minijungle mitten in der Stadt wieder gekommen. Auf der Strasse kamen uns schon direkt die Affen entgegen. Ich glaube sie fuehlten sich von Anti brumm angezogen oder aber konnten auch kein Schild finden,wie es ins Reservat zurueck geht. Hatten etwas Schwierigkeiten den Weg zum Reservat zu finden, da die Singapurianer es nicht so mit Beschilderung und Kartenbeschreibungen haben. Gestern hatten wir auch einen erfolglosen Versuch gestartet zu einer Nightsafari zu finden. Mussten mit einem Bus eigentlich nur zur Endhaltestelle. Aber wenn der Bus eine Schleife faehrt, dann kommt nach der Endstation direkt die startstation, ohne dass man es mitbekommt. So sind wir eine Weile ahunngslos durch die Gegend geeiert,vermutlich am Ziel vorbei und letzt endlich wieder nach Hause gefahren, weil es dann zu spaet wurde. In den Bussen gibt es nie irgendwelche Anzeigen, noch Durchsagen und die Haltestellen haben auch keine Bezeichnung dranstehen, nur die Strasse an der sie stehen,welche meiste ellenlang sind.Ohja die Strassen sind auch sehr verwirrend hier. Meistens heisst die eine Seite ganz anders als die andere. Oder Wenn man in die andere Fahrtrichtung moechte muss man um einen ganzen Hausblock herum, manchmal sogar durch ein shoppingcenter.

Haben hier schon sehr viele lustige Sachen gegessen. Hannah, falls du da smla hier liesst, wie hiess das Essen nochmal,was Du mnir empfohlen hast (zumindest fuer Thailand)? Hier gibts es Essen ueberall. Sehr viele Schnellimbissen,aber mit Chin.Essen. Bei dem einen an der Strasse sitzt regelmaessig ein wunderschoner Papagei auf dem Gelaender. Der gehoert da nem Standhalter, der ihm ofeters mal an seinen Bier sippen laesst.

Werden jetzt direkt nochmal den 2. Versuch mit der Nightsafari starten, diesmal etwas frueher losfahren und einen Shuttle-Bus nehmen,der zwar extra kostet,aber dumme Touristen direkt dahin kutschiert.

Achja, Fotos konnte ich ja wie ihr seht leider noch nicht hochladen, hier gibts kein Kartenlesegeraet und das in BKK funktionierte leider nicht.

So wir werden jetzt aufbrechen. Bis bald mal wieder !

21.4.09 12:45, kommentieren